Wissens- und Erlebniszentrum der
Abfallwirtschaft Rendsburg-Eckernförde GmbH

Borgstedtfelde 15
24794 Borgstedt

Telefon: 0 43 31 / 345 - 121
Fax: 0 43 31 / 345 - 111
E-Mail: office[at]awr.de
Internet: www.aw-erle.de

 

 

Abfallwirtschaft Rendsburg-Eckernförde GmbHVerwerten statt Vergraben - Abfallwirtschaft der Zukunft

31.000 Tonnen Papier / Pappe werden jährlich in Borgstedt sortiert und vermarktet. Ferner werden 22.300 Tonnen Haus- und Gewerbeabfälle sowie Sperrmüll zum Transport in die MBA Neumünster umgeschlagen. Die Bioabfallbehandlungsanlage in Borgstedt verarbeitet zurzeit 40.000 Tonnen Bio- und Pflanzenabfälle pro Jahr. Bei der Vergärung der Bioabfälle entsteht Biogas, das in Strom und Wärme umgesetzt wird. Diese Bio-Energie erspart dem Klima jenes Mehr an Kohlendioxyd, das bei der Verbrennung von Kohle, Öl oder Gas freigesetzt würde, mehrere tausend Tonnen pro Jahr. Darüber hinaus entstehen 17.000 Tonnen Qualitätskompost pro Jahr.

Weitere Informationen zur Abfallwirtschaft Rendsburg-Eckernförde GmbH und deren Tätigkeitsfeldern finden Sie auf der Homepage unter www.awr.de.

CDs, DVDs und Handys recycelnweil sie zu kostbar für die Mülltonne sind

Wohin mit den alten CDs und DVDs? Diese Frage hat sich fast schon jeder gestellt – besonders  angesichts der Flut ausgedienter Datenträger. Aus dem gewerblichen Einsatz ist die silberne Scheibe nicht mehr wegzudenken und auch im privaten Bereich sind CDs als praktische und günstige Speichermedien unentbehrlich und nahezu allgegenwärtig. Wohin mit den alten ungeliebten oder aussortierten Datenträgern?

CDs bestehen größtenteils aus dem Trägermaterial Polycarbonat. Im Recyclingprozess kann das Polycarbonat hoher Reinheit wiedergewonnen werden. Eine Vielzahl von Produkten unseres modernen Lebens ist aus Polycarbonat hergestellt von Teilen in der Automobilindustrie über beispielsweise Sonnendächer bis hin zu medizinischen Geräten. Die AWR bietet Ihnen hier eine Lösung, mit der Sie einen direkten Beitrag zum Umweltschutz leisten können, denn mit der Wiederverwertung von CDs und DVDs werden Erdöl und andere Ressourcen eingespart. Die Datenträger können bei allen Recyclinghöfen der AWR abgegeben werden, dort gibt es spezielle Sammelbehälter dafür.

Ebenso gehören Mobiltelefone nicht in die Restmülltonne, da etwa  80% eines Mobiltelefons recycelbar sind. Mehr zu unserer Aktion „Handysammlung“ erfahren Sie weiter unten auf dieser Seite.

Althandy SammelaktionZu wertvoll für die restmülltonne

Althandy Sammelaktion

In Deutschland werden pro Jahr rund 35 Millionen Handys gekauft, nur eine Million landet jedoch jährlich im Recycling. 120 Millionen Alt-Handys lagern ungenutzt in Schubladen deutscher Haushalte. Diese könnten noch einem guten Zweck zugeführt werden. Die Weitergabe von Handys und das Recycling sparen wertvolle Rohstoffe und sichern, dass die enthaltenen Schadstoffe fachgerecht entsorgt werden. 

Alte Handys gehören nicht in die Restmülltonne, denn 80 % eines Handys sind recycelbar. Sie werden auf den Recyclinghöfen der AWR mit dazugehörigen Akkus und Ladegeräten getrennt vom übrigen Elektronikschrott gesammelt. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) bietet in Kooperation mit T-Mobile Deutschland ein Wiederverwertungsprogramm für ausgediente Mobilfunkgeräte an.

Weitere Informationen zum Thema MobiltelefonReparatur - Recycling - Umwelt

Aus Drei macht Zwei:

Die umweltverträglichste Form des Recyclings, - nach dem Verzicht auf jedes neue Handy -, ist die Wiederverwendung von kompletten Geräten oder einzelner Komponenten. Im Durchschnitt können aus drei defekten Mobiltelefonen zwei funktionierende Gebrauchthandys zusammengebaut werden. Die eingesammelten Geräte werden geprüft. Defekte Handys werden demontiert und intakte Bauteile für die Reparatur anderer Althandys eingesetzt. Die derart überarbeiteten Geräte werden i.d.R. in Entwicklungs- und Schwellenländern verkauft.

Rohstoff-Recycling:

Nicht mehr verwendbare Bauteile werden in verschiedenen Separationsschritten getrennt und in ihre Ursprungsstoffe zerlegt. Insbesondere die Leiterplatten liefern wertvolle Rohstoffe, darunter auch Edelmetalle wie Kupfer und Gold sowie seltene Erden ohne die kein Handy funktionieren kann. Durch diese Wiederverwertungsmaßnahmen bleibt nur ein geringer Teil des Handyschrotts für die umweltfreundliche Entsorgung übrig.

Wie alte Handys der Umwelt zugute kommen:

Die Handysammlung der AWR-Recyclinghöfe kommt der Arbeit von jungen Menschen im freiwilligen ökologischen Jahr (FÖJ) in Schleswig-Holstein zugute. Sonderprojekte wie FÖJ-Klimaschutzstellen, Sprachunterricht für ausländische Teilnehmende, Auslandseinsätze, Seminare und Fortbildungen werden durch die Erlöse aus den Althandys gefördert. Die Althandy-Initiative der Deutschen Umwelthilfe sorgt ebenfalls für die Sammlung von Alt-Handys und unterstützt durch diese Aktion Naturschutzprojekte und Umweltbildungsprojekte. Die Deutsche Telekom unterstützt mit den Erlösen aus der Sammlung der Alt-Handys gemeinnützige Organisationen.